Kartografie der Wolken_07

Ein Bild geht auf Reisen

Die Bilder von Koki van Trotten reisen gern. Ein Bild besonders. Kartografie der Wolken_07. Immer wieder schmuggelt es sich ins Reisegepäck. Und damit es nicht vergisst, was es schon alles gesehen hat, beschloss dieses Bild zu Pfingsten 2017 fortan Selfies zu machen. 

 

Nürtingen

Nürtingen hatte über zweitausend Einwohner als Friedrich Hölderlin im Alter von vier Jahren dort ein neues Zuhause fand. Er wuchs dort auf, ging dort zur Schule, und kam später immer wieder zurück ins "Mutter Haus". Für ihn war und blieb Nürtingen seine Heimatstadt. Das Nürtinger Schloss jedoch hat auch er nie gesehen. Ein Jahr vor seinem Umzug wurde es bereits abgerissen, aber bis heute erinnert die Schloßgartenstraße daran, dass auch Nürtingen einst von einem Schloss dominiert wurde.

Panem et circenses

Das Prinzip der Herrscher im altem Rom, schon von Juvenal satirisch angeprangert, hat auch im Einundzwanzigsten Jahrhundert nicht an Wirksamkeit verloren. Lediglich die Zutaten variierten im Laufe der Jahrhunderte. Das Frühlingsfest in Bad Cannstatt, früher hätte man dazu

Jahrmarkt oder Rummel gesagt, besuchten nach zwei Jahren Pandemie 1,3 Millionen. Die Fahrgeschäfte laufen heutzutage fast geräuschlos, aber es ist kaum vorstellbar, welchen Lärm Menschen in der Masse produzieren können.

Je mehr man weiß, desto weniger weiß man nicht

Die Fassade des Ulmer Rathauses ist sehenswert, mit der astronomischen Uhr und den Wandmalereien, die man sich durchs Fernglas genauer ansehen sollte. Den Skulpturen und Prunkfenstern. Für Touristen interessant, von den Ulmern alltäglich übersehen. Auf der Verkündungskanzel (links im Bild) nahmen seit 1473 Kaiser und Könige Huldigungen entgegen. Da schauten die Ulmer auf - auch auf die Fassade. Flehentlich waren dagegen die Blicke der Verurteilten, denen ihr "Geständnis" und ihr "Urteil" in den Hexenprozessen dieser Stadt auch von diesem Balkon verkündet wurden. Vorbestimmte Urteile. Verschwörungstheoretisch begründet und von Mehrheiten für "wahr" befunden. Nichtwissen hat schon immer zu Auswüchsen geführt.  

Kreislauf des Lebens

Schwäne leben monogam. Das Nest hat das Paar zusammen gebaut. Das Brüten übernimmt die Schwänin. Die Aufzucht der Jungen das Paar gemeinsam. Die Elternzeit beträgt acht bis neun Monate. Dann schickt der Vater sie hinaus in die Welt. Und das Paar gründet im nächsten Jahr die nächste kleine Familie.

Archiv