Sein Vater war Zeichenlehrer. Das sollte auch er werden, aber er fühlte sich nicht zum Lehrer berufen. Als Vierzehnjähriger beschloss er Künstler zu werden. Er galt als verschlossener Einzelgänger, der mit Fleiß und eiserner Disziplin seine Werke angeht. Bereits 1908 strebte er eine "Loslösung von Stoff" an. Zwischen 1912 und 1914 arbeitete er an immer reduzierteren "Darstellungen" eines blühenden Apfelbaums, die er als "Komposition" bezeichnete und durchnummerierte. Damit hatte sich Piet Mondrian vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs von der Darstellung der sichtbaren Welt gelöst und einen Weg gefunden, Harmonie und Proportion auf ungegenständliche Weise auszudrücken.

zum 150. Geburtstag

7. März 1872 - 1. Februar 1944

Piet Mondrian war ein niederländischer Maler der klassischen Moderne. Der Künstler, der die Stilrichtung des Neoplastizismus schuf, gilt als wichtigster Vertreter des niederländischen Konstruktivismus. Er gehört mit seinem späteren Werk zu den Begründern der abstrakten Malerei.

© Estate of André Kertész

"Das Leben des kultivierten Menschen von heute wendet sich nach und nach von den natürlichen Dingen ab, um immer mehr zu einem abstrakten Leben zu werden. Da die natürlichen (äußeren) Dinge immer automatischer werden, wendet sich das lebendige Interesse, wie wir sehen, zunehmend den inneren Dingen zu. Das Leben der wahrhaft modernen Menschen ist weder rein materialistisch noch rein vom Gefühl bestimmt. Es stellt sich eher als ein autonomeres Leben des menschlichen Geistes dar, der sich seiner selbst bewusst wird. Der moderne Mensch - obwohl er Einheit von Körper, Seele und Geist ist - zeigt uns ein verwandeltes Bewusstsein: alles. was Leben ausdrückt, erscheint unter einem anderen, nämlich einem positiven abstrakteren Aspekt." (Piet Mondrian, 1917)

Mondrian sah sich, als er zu malen begann, als Landschaftsmaler. Ohne großen Erfolg. Um Leben zu können, malte er in seinen ersten Schaffensjahren Porträts. 

Bauernhof Geinrust, Kompositionsstudie, 1906
Selbstporträt, 1900, 50,4 x 39,7 cm, Öl auf Leinwand
Porträt eines Mädchens mit Blumen, 1900, 53 x 44 cm, Öl auf Leinwand
Hingabe, 1908, 94 x 61 cm, Öl auf Leinwand

1911 verlobte er sich mit Greta Heijbroek, entschied sich aber kurz vor der Hochzeit, nur für die Kunst zu leben. Einem Freund schrieb er damals: "Sie müssen gehört haben, das ich im Herbst

fast geheiratet hätte, aber zum Glück wird mir mit der Zeit klar, dass es nur eine Illusion war, so schön. Obwohl ich schon immer für die Kunst gelebt habe, reizt mich auch die Schönheit des Lebens sehr, und so mache ich manchmal Dinge, die mir seltsam erscheinen." Er blieb zeitlebens Junggeselle.

Mondrians Kunst beschäftigte sich mit der Suche nach universellen Werten und Ästhetiken. 1914 notierte er: "Die Kunst ist höher als die Wirklichkeit und hat keinen Bezug zur Wirklichkeit. Um sich dem Geistigen in der Kunst zu nähern, wird man sich möglichst wenig der Wirklichkeit bedienen, weil die Wirklichkeit dem Geistigen entgegengesetzt ist ... Kunst sollte über der Realität stehen, sonst hätte sie keinen Wert für die Menschen." Seine Kunst blieb jedoch immer in der Natur verwurzelt.

1917 gründete er die Künstlervereinigung "De Stijl" und prägte in seinen Texten den Begriff "Neo-Plastizismus" für seine Arbeiten.

 

Mondrian erkrankte 1918 an der Spanischen Grippe, der Millionen zum Opfer fielen. Die Krankheitssymptome hielten monatelang an und hielten den Maler in seinem Atelier gefangen.

 

Neben seinen theoretischen Arbeiten zur Kunst verfasste er auch Texte über Tanz und Dada, schrieb auch experimentelle Prosa über Großstadtimpressionen.

Ab 1921 malte er ausschließlich mit den Primärfarben Rot, Gelb und Blau und kombinierte sie mit weißen Flächen und schwarzen Linien.

Mondrian benutzte nie ein Lineal, um Linien zu zeichnen.

Trotz des einfachen Charakters seiner Werke dauerte es mehrere Monate, bis sie fertiggestellt waren. Hinzu kam, dass Mondrian stets seine Werke des Vorjahres überarbeitete. Die gerade Linie war dabei eines von Mondrians wichtigsten Mitteln, denn er behauptete, sie erleichtere die menschliche Fähigkeit, komplizierte Erfahrungen zu verstehen.

419 Gemälde sind im Werkverzeichnis Mondrians aufgeführt. Sein bekanntestes Gemälde schuf der Künstler 1921.

Zusammensetzung in Rot, Gelb, Blau und Schwarz, 1921, Öl auf Leinwand

50,6 Millionen Dollar wurden bei Christies 2015 für "Komposition Nr. III, mit Rot, Blau, Gelb und Schwarz" aus dem Jahre 1929 erzielt. Damit ist es das bisher teuerste Gemälde des Künstlers.

Komposition Nr. III, mit Rot, Blau, Gelb und Schwarz, 1929

Mondrians Atelier war auch sein Zuhause. Er strich seine Wände weiß mit vereinzelten roten Flecken, kombinierte halbfertige Kunstwerke und Möbel und machte seine Wohnungen zu dreidimensionalen Kunstwerken, die in alle Richtungen führten. Oft beherbergte er andere Kreative und Intellektuelle in seinen Arbeits-Domizils.

Charles Karsten, Piet Mondrian in seinem Wohnatelier, Paris Oktober 1933 (Collection RKD – Netherlands Institute for Art History)

Piet Mondrian gehörte zu den über 120 Künstlern, die von den Nazis in München in der Ausstellung "Entartete Kunst" 1937 diffamiert wurden. Vier seiner Gemälde wurden wenige Tage vor der Ausstellung in deutschen Museen beschlagnahmt und als entartete Kunst zur Schau gestellt. Diese vier Bilder sind seit dieser Ausstellung verschollen.

Farbige Aufteilung, 1928, 41,2 x 32,9 cm, Öl auf Leinwand; am 6. Juli 1937 beschlagnahmt und seitdem verschollen.

Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zwang Piet Mondrian zur Emigration. Zunächst nach London und noch 1939 weiter nach New York.

Während seiner Zeit in den USA entdeckte er seine Leidenschaft für den Charleston, den Tanz der das Amerika der 1920er Jahre prägte. Frech, sexuell und kühn lehnte der Charleston, wie Mondrians Kunst, den kulturellen Kanon ab und wagte eine hemmungslose Erkundung der Künste. "Broadway Boogie Woogie" wurde eines seiner letzten Bilder.

Piet Mondrian, Broadway Boogie Woogie, 1942–1943

Im Januar 1944 erkrankte Piet Mondrian an einer akuten Lungenentzündung. Wenige Tage später, am 1. Februar verstarb er im Alter von 72 Jahren. Er wurde im Cypress Hill Cemetery in Brooklyn beigesetzt.

1945, ein Jahr nach seinem Tod fand im Museum of Modern Art in New York die erste posthume Retrospektive des Künstlers statt.

Seine Werke inspirierten Mode, Musik, Architektur und vieles mehr. Yves Saint Laurent stellte 1965 die Mondrian-Kollektion vor. Sechs Cocktailkleider, die den Farbblockstil des Künstlers aufgreifen. Wie ein wandelndes Kunstwerk liefen die Entwürfe Mondrians über den Laufsteg und unterstrichen die Vielseitigkeit seiner Gemälde.

Die Mondrian-Kollektion von Yves Saint Laurent, 1965

Die amerikanische Rockband White Stripes (1997 bis 2011) war von den Werken Mondrians beeinflusst, nannte ihr zweites von insgesamt sechs Studioalben "De Stijl". Ihre Tonträger wurden mehr als 11,6 Millionen mal gekauft. Die Band wurde drei mal mit dem Grammy Award ausgezeichnet.

 

White Stripes - Seven Nation Army

 

The White Stripes beim 46. Grammy Award

Bereits im November 1925 wurden in der fünften Ausgabe der Bauhausbücher "Piet Mondrian. Neue Gestaltung" alle wichtigen Schriften des Künstlers seit 1920 in deutscher Sprache veröffentlicht. In seiner "Lehre von der gleichgewichtigen Gestaltung" entwickelte er allgemeine Grundgesetze der Harmonie und beeinflusste nicht nur die Architekten des Bauhauses. Der Neoplastizismus erfasste sämtliche Gestaltungsformen, denen ein reduzierendes, geometrisch-harmonisches Prinzip zu Grunde liegt.

Piet Mondrian war ein Mystiker der Abstraktion und einer der revolutionärsten Maler des 20. Jahrhunderts. Seine Bedeutung wurde jedoch erst nach seinem Tod erkannt.

Zum 150. Geburtstag des Künstlers gibt es in Europa drei Ausstellungen.

"Mondrian Moves" im Kunstmuseum Den Haag vom 2.4. bis bis 25.9.2022.

"Mondrian" in der Fondation Beyeler in Riehen bei Basel vom 5.6. bis 9.10.2022.

"Mondrian" im K20 in Düsseldorf vom 20.10.2022 bis zum 10.02.2023.