PARK(ing) Day

2019.

Koki van Trotten mag Herausforderungen. Bei ihrem ersten Besuch in Göppingen wollte sie herausfinden, wie kreativ und spontan die Einwohner dieser Stadt sind. Auch Göppingen beteiligte sich am internationalen PARK(ing) Day. So verwirklichte sie gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club ihre Idee:

Göppingen malt den PARK(ing) Day

100 x 120 cm groß war die weiße Leinwand, die Koki van Trotten in 10 asymetrische Felder aufteilte. Innerhalb von vier Stunden sollten nun zehn Göppinger unabhängig von einander aber trotzdem gemeinsam ein Gemälde zum vorgegeben Thema gestalten.

Nachdem der Erste zu Pinsel und Acrylfarben gegriffen hatte, nahmen sich immer mehr Göppinger die Zeit, um sich künstlerisch auszuprobieren. Zeitweilig arbeiteten gleich drei nebeneinander am Bild.

An dieser Aktion beteiligten sich Göppinger aus vier Generationen. 

Seit 2005 gibt es diesen weltweiten Aktionstag zur Re-Urbanisierung von Innenstädten. In New York wurde zum Beispiel erreicht, dass ein Teil des Times Squares seit zehn Jahren dauerhaft in eine Fußgängerzone umgewandelt wurde. Göppingen beteiligt sich seit 2018.

Koki van Trotten hatte Freude an dieser Aktion: "Es ist beeindruckend zu sehen wie jeder Einzelne seine Idee zum Park(ing) Day umsetzte und dabei doch - bewusst oder unbewusst - auf die anderen einging, wodurch ein harmonisches Gesamtkunstwerk dieser sich nicht kennenden Menschen entstanden ist." 

Nach vier Stunden war es tatsächlich geschafft. Das erste Bild zu einer Idee Koki van Trottens, ohne einen einzigen Pinselstrich der Malerin, war vollendet. Stolz signierten alle Beteiligten ihr Segment auf der Rückseite des Bildes.

 

Das Gemälde schenkte Koki van Trotten dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (adfc) in Göppingen. Zunächst soll es auf vielen Veranstaltungen des adfc präsentiert werden, geht also auf Tournee. Danach wird es für einen guten Zweck versteigert.